Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung der Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen

BASIC ist Mitglied im Handelsnetzwerk EHI Retail Institute

2017-08-29 14:20:31

BASIC ist mit sofortiger Wirkung als förderndes Mitglied in das Handels- und Forschungsinstitut EHI Retail Institute aufgenommen worden. Das EHI Retail Institute gilt als führendes deutsches Institut bei der Entwicklung von zukunftsweisenden Lösungen im Bereich Handel und Einzelhandel. Die Aufnahme von BASIC spiegelt die immer wichtigere Bedeutung von Facility Management-Dienstleistungen für den Handel wieder. Gleichzeitig unterstreicht BASIC durch seine Mitgliedschaft im EHI Retail Institute die besondere Bedeutung und die Expansionspläne im Geschäftsbereich Retail/Einkaufszentren.

„Einkaufszentren sind besonders anspruchsvolle Immobilien“, erklärt BASIC-Gründer und Geschäftsführer Uwe Antz. „Deshalb können wir unsere Expertise im Bereich Facility Management hier besonders gut einbringen. Das reicht von den klassischen Facility Services, also handwerklichen Tätigkeiten im Bereich der Haustechnik, bis hin zur Steuerung externer Dienstleister und zum kompletten Objektmanagement, bei dem wir die gesamte Betreiberverantwortung übernehmen.“

Um eine Lieferantenunabhängigkeit zu garantieren, agieren bei BASIC die beiden Firmen BASIC Facility Management und BASIC Facility Services komplett unabhängig voneinander. Beide Firmen sind als Teil der BASIC Unternehmensgruppe im gesamten Bundesgebiet in der Betreuung von anspruchsvollen Handelsimmobilien tätig. Zuletzt übernahm BASIC die Betreiberverantwortung in mehreren hochwertigen Einkaufszentren im süddeutschen Raum. Während BASIC Facility Services operative Dienstleistungen im Bereich der Gebäudetechnik anbietet, versteht BASIC Facility Management das Facility Management konsequent als Managementdisziplin. „Das erlaubt es uns, innovative FM-Strukturen zu schaffen, ohne dabei die die täglichen Anforderungen an eine verlässliche Gebäudebewirtschaftung aus dem Auge zu verlieren“, erklärt Uwe Antz.

Zurück